Sehr geehrte Mitarbeiterin, sehr geehrter Mitarbeiter in der Schulverwaltung,

sehr geehrte Schulleiterin, sehr geehrter Schulleiter,

sehr geehrte Lehrerin, sehr geehrter Lehrer,

sehr geehrte Erzieherin, sehr geehrter Erzieher in Kindertagesstätten!

 

Immer mehr Eltern bringen ihre Kinder mit dem Auto in die Schule oder in den Kindergarten. Die Eltern wollen ihre Kinder vor dem Verkehr schützen, dabei bedenken sie nicht: Ihre Kinder sind im Auto einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt! Außerdem werden Defizite im Bereich der Motorik und Sensomotorik verstärkt (laut Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO besitzen 40 % der Grundschulkinder bereits einen schwachen Kreislauf und erniedrigte Blutdruckwerte). Auch das spätere Verkehrsverhalten wird maßgeblich durch häufige Autobenutzung beeinflusst. Weiterhin werden den Kindern wichtige Sozialerfahrungen genommen, denn sie genießen es, auf dem Schulweg mit Freunden zu reden und ihre Wege selbständig zurückzulegen.

 

Die Weichen für die Zukunft der Kinder, ob sie sich z.B. konzentrieren können oder wie beweglich und gesund sie bleiben, werden vor der Einschulung gestellt. Die Eltern wollen das Beste für ihr Kind; mit den "Elterntaxis" aber bremsen sie das Kind zumindest in einigen wichtigen Teilbereichen ihrer Entwicklung ab.

 

In diesem Jahr wird sich Deutschland wiederum mit der Kampagne

 

"Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten"


am internationalen Tag "I walk to school" beteiligen. Der nationale Starttag ist jedes Jahr am 22. September, der gleichzeitig "Europaweiter autofreier Tag" ist.

 

"Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten" ist aufgrund der notwendigen Gesundheitsprävention, der Verkehrssicherheit, des Schutzes unserer Umwelt, aber auch wegen der Unterstützung des Spaßes am Gehen der Kinder ein zeitloses Thema. Wir würden uns freuen, wenn Sie unterstützen, dass das Thema z.B. ein Tagesordnungspunkt eines Elternabends wird (Kopier-Vorlage bestellen oder aus dem Internet herunterladen). Möglicherweise möchten Sie eine Schulstunde zu diesem Thema durchführen oder gar mit einem Projekt-Tag der Schule an den bundesweiten Aktivitäten teilnehmen (siehe Informations-Materialien). Vielleicht kann darauf aufbauend, soweit nicht bereits vorhanden, die Erarbeitung eines Schulwegplanes erfolgen. Wir helfen Ihnen nötigenfalls.

 

Tatsache ist, dass der "gute Wille" der Eltern eben genau nicht die Wirkungen hat, die sie sich für ihre Kinder erhoffen. Das merken Sie als Lehrkräfte in der Regel deutlicher als die Eltern, wenn es z.B. darum geht, wie wach, fit und ausgeglichen die Kinder morgens zum Unterricht erscheinen oder wie selbständig sie sind. Es ist sicher gut, dass in Deutschland wieder mehr über Bildung diskutiert wird. Aber die Weichen werden für die Kinder früher gestellt als die Diskussion über die Pisa-Studie es vermuten lässt. Der Schulweg ist dabei ein kleines Stück des Lebensweges, auch hier sollten Eltern und Pädagogen gemeinsam nach besseren Wegen suchen.

 

Das "Lese- oder Vorlese-Faltblatt"

 

zeigt einige wichtige Schritte zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder auf.

 

Diese Faltblätter, eine ebenso ansprechend gestaltete kleine Broschüre, sowie weitere Materialien können Sie ansehen, teilweise downloaden oder in unserem Online-Shop unter der Rubrik Broschüre > Fußverkehr-Kinder bestellen.

 

"Zu Fuß zur Schule und zum Kindergarten" ist eine Gemeinschaftsaktion des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit BMU; Umweltbundesamtes UBA, Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen BMVBW; Bundesministeriums für Gesundheit und Soziales BMGS; Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend BMFSFJ und des FUSS e.V. Fachverband Fußverkehr Deutschland.

 

Dezember 2003