Ein schulischer Thementag oder auch der internationale Tag "I walk to school" bietet Gelegenheiten, sich im Unterricht mit der Klasse damit auseinanderzusetzen oder Vorbereitungen zu übernehmen:

"Schul-Agentur"

Der Hintergrund für die Schul-Firmen, Kinder möglichst praxisnah an die Dinge heranzu-führen und verantwortlich in Projektarbeiten einzubinden, ist auch für die Vorbereitung und Durchführung eines Aktionstages zu übertragen. Warum sollte nicht eine Klasse die ge-samte organisatorische Leitung für die Schulaktivitäten übernehmen, sozusagen als "Schul-Agentur"? Hier gibt es einiges zu lernen, z.B. konkrete Absprachen zu treffen und diese einhalten, oder auch eine Presseerklärung zu schreiben und zu verteilen.

Gestaltung

Entweder übernimmt eine Klasse die Ausgestaltung des Aktionstages oder es findet z.B. in der gesamten Schule ein Malwettbewerb statt. Es können Handzettel erstellt werden oder auch Plakate, die dann in der Umgebung verteilt werden.

Befragungen

Die vom FUSS e.V. entwickelten Fragebogen-Vorschläge haben in der Praxis gezeigt, dass Schüler- und Elternbefragungen eine gute Methode sind, die Diskussion in der Schule anzuregen. Sie können zudem den Vorteil haben, dass sich anschließend die Wir-kungen von Aktivitäten besser einschätzen lassen (Evaluation). Eine Schulbefragung kann z.B. von interessierten Eltern mit Unterstützung einer Klasse durchgeführt und ausgewertet werden.

 

Selbst wenn die Idee für einen Projekt- oder Aktionstag "Zu Fuß zur Schule" nur aus einer Klasse kommt, sollte sie in die Schulkonferenz oder entsprechende Gremien getragen oder dem Direktorium vorgestellt werden. In den letzten Jahren haben sich zahlreiche Schulen am Internationalen Aktionstag beteiligt, allein in Hamburg waren es z.B. im Jahr 2003 über 100 Schulen und Kindergärten. Sie alle haben sich ernsthafte Aktionen ausge-dacht, die allen Beteiligten großen Spaß gemacht haben. Ein solcher "Bewegungstag" kann Schwung bringen in die Beziehung zwischen Kindern, Eltern und den Lehrkräften und er sollte zumindest auf Kontinuität angelegt sein. Die Erfahrungen und Befragungen im Bundesland Hamburg haben gezeigt, dass ein solches Thema und die dazu gehören-den Erkenntnisse über Jahre wachsen müssen.

 

Verschiedene Schulwege einer Grundschulklasse

Hinweise auf weitere Aktivitäten finden Sie unter Aktionsbörse.

 

Dies ist ein Auszug aus: Das Lehrerhandbuch. RAABE Fachverlag für Bildungsmanage-ment, abgedruckt mit freundlicher Genehmigung des Verlages.

 

Beitrag: Zu Fuß zur Schule - Gesundheits- und Entwicklungsförderung, von Bernd Herzog-Schlagk, Christiane Herzog-Schlagk, Hanna Schlagk.

 

Eingangszitate aus: Empfehlungen der Kultusministerkonferenz KMK nach einem Be-schluss vom 7.7.1972, neu gefasst am 16.6.1994 "Empfehlungen zur Verkehrserziehung in der Schule". Das unter "Karten lesen und zeichnen" erwähnte Verfahren ist besonders anschaulich dargestellt in: Planungsbüro Pressmar, Ministerium für Umwelt und Verkehr Baden-Württemberg (Hrsg.): Leitlinien zur Verbesserung von Fußwegenetzen. Stuttgart, 1997